Der Verein Gustav-Stresemann-Institut e.V. für übernationale Bildung und internationale Zusammenarbeit, mit dem Sitz in Bonn, vertreten durch den Vorstand, hat unter Bezugnahme auf das Stiftungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (StiftG NW) vom 15. Februar 2005 (SGV.NRW.40) als Rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts die GSI Gustav-Stresemann-Stiftung mit Sitz in Bonn gegründet.

Sie ist eine rechtsfähige Stiftung und setzt die Tätigkeit der Gustav-Stresemann-Stiftung in Bonn (1995 – 2003) fort.

Zweck der Stiftung ist laut Satzung die Beschaffung von Mitteln zur Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie von Bildung und Erziehung durch eine andere Körperschaft oder eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Hier finden Sie die Satzung als PDF

Organe der Stiftung sind der Vorstand sowie der der Stiftungsrat. Die Mitglieder der Organe sind ehrenamtlich für die Stiftung tätig.

Dem Stiftungsvorstand gehören an

  • Dr. h.c. Erik Bettermann
  • Prof. Jochen Dieckmann
  • Dr. Franz Schoser

Vorsitzender des Stiftungsvorstands ist Dr. h.c. Erik Bettermann.

Der Stiftungsrat der „GSI Gustav-Stresemann-Stiftung“ hat sich am 11. Februar 2019 auf seiner ersten Sitzung in Berlin konstituiert. Die Mitglieder des Stiftungsrates

  • Martin Schulz, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments,
  • Eberhard Diepgen, ehemaliger Regierender Bürgermeister von Berlin,
  • Dr. Christina Stresemann, Richterin am BGH in Karlsruhe und Enkelin von Gustav Stresemann

wählten aus ihrer Mitte Dr. Christina Stresemann zur Vorsitzenden des Stiftungsrates.